Einen vorhandenen BETTRAHMEN bitte unbedingt VORHER aufbauen! Die Installation um das Podest herum ist nicht möglich!

Aufbau des Podests: Verbinden Sie die vier Seitenteile mittels der Aluminium-Eckprofile miteinander. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen gewünschte Podestfarbe außen liegt.

Die mitgelieferten Schrauben dienen ausschließlich zur Befestigung des Schaumrahmens und werden an dieser Stelle nicht benötigt.




Zur besseren Verteilung des Gesamtgewichts des Wasserbettes positionieren Sie bitte die Kreuze der Gewichtsverteiler innerhalb des Rahmens. Diese können optisch von denen in der Abbildung abweichen und auch aus einzelnen Kreuzen bestehen.




Gewichtsverteiler-Kreuze wie auf dem Bild zu sehen ineinander stecken und mittig ausrichten. Bei einzelnen Kreuzen diese gleichmäßig innerhalb des Rahmens verteilen.




Die Bodenplatten auf den Unterbau auflegen und ausrichten. Zur besseren Positionierung können diese auch mit Klebeband miteinander verbunden werden.




Bitte beachten Sie, dass zur Wand immer noch ein paar Zentimeter Platz bleiben, damit die Netzkabel der Heizungen durchgeführt werden können.




Den Bezug auf das Podest legen und das Unterteil des Bezugs vom Oberteil abtrennen. Dabei auf die Richtige Lage des Bezugs achten: Die Schlitze für die Durchführung der Heizungs-Zuleitungen müssen am Kopfteil liegen. Falls diese nicht bereits vorhanden sind, können diese ganz einfach mit einem Teppichmesser selbst gesetzt werden.




Das Unterteil des Bezugs um die Bodenplatte umlegen und mittig ausrichten.




Die vier Schaumkeile auf das Podest legen und durch Hochkrempeln des Bezug-Unterteils fixieren. Den Schaumrahmen (außer das Kopfteil) mittels seiner corovin-ummantelten Holzleiste mit der Bodenplatte verschrauben.




Die Heizung(en) im unteren Teil des Wasserbettes auflegen und die Stromzuführung der Heizungen durch die im Bezug-Unterteil vorhandenen Schlitze nach außen führen. Hierfür den Schaum des Kopfteils zur besseren Handhabung bei der Installation der Heizung(en) vorübergehend entfernen.




Um die Heizungen auf ihre Funktion zu prüfen, diese bitte KURZ an das Stromnetz anschließen und den Temperatur-Regler hochdrehen, bis eine leichte Erwärmung der Heizung zu spüren ist. DIE HEIZUNG DARF NIE TROCKEN LAUFEN. DAHER NACH FUNKTIONSPRÜFUNG ERSTMAL SOFORT WIEDER VOM STROM TRENNEN. Den Schaum des Kopfteils wieder in den Rahmen einfügen und an die Bodenplatte schrauben.




Das Unterteil des Bezugs wieder herunterkrempeln und die Sicherheitswanne (den Liner) sorgfältig einlegen und um die Schäume legen. Dabei bitte unbedingt auf richtigen Sitz achten und alle Flächen glatt streichen.




Das Unterteil des Bezugs wieder hochkrempeln und nochmals den korrekten Sitz aller Bettteile überprüfen. Nur beim Dual-System: Die Mitteltrennwand mit den Laschen nach unten mittig in das Bett legen. Die Laschen liegen nachher unter den Wasserkernen und verhindern durch ihr Aufliegen das Verrutschen der Mitteltrennwand.




Nun können die Wasserkerne in das Bett gelegt werden. Bitte beachten Sie hierbei, dass diese RAUMTEMPERATUR haben, da diese sonst Schaden nehmen würden. Die Befüllstutzen der Wasserkerne mittels der Laschen herausziehen und so zum Befüllen vorbereiten.




Den Befüllschlauch an die Befüllstutzen anschließen und die Wasserkerne mit LAUWARMEM Wasser befüllen. Idealerweise werden beide Dual-Kerne gleichzeitig befüllt, alternativ in mehreren Etappen abwechselnd befüllen. Einen einzelnen Mono-Wasserkern entsprechend befüllen. DAS BEFÜLLSET IST NICHT IM LIEFERUMFANG ENTHALTEN. Zur Befüllung kann auch ein beliebiger sauberer Schlauch benutzt werden. Auch die in der Abbildung vorhandenen Befüllstutzen sind für eine ordnungsgemäße Befüllung nicht zwingend notwendig.




Zur Sicherheit kann bei einer parallelen Befüllung ein Wassereimer unter das Y-Stück des Befüllschlauchs gestellt werden. Nach dem Befüllen nicht vergessen, je eine Flasche (250 ml) Conditioner pro Wasserkern einzufüllen.




Die Wasserkerne bis ca. einen cm unterhalb der Schaumoberkante befüllen und zwischendurch immer wieder den Sitz der Wasserkerne korrigieren, insb. in den Ecken. Anschließend die Entlüfterpumpe an den Befüllstutzen anschließen und die Luft aus dem Wasserkern abpumpen. Hierbei regelmäßig die Luft aus den Wasserkernen in Richtung Befüllstutzen streichen. Beim Entlüften den Befüllstutzen mit der Entlüfterpumpe immer ein bisschen nach oben ziehen.




Nachdem die gesamte Luft aus den Wasserkernen entfernt worden ist und die Befüllstutzen wieder verschlossen sind, kann das Oberteil des Bezugs mittels des Reißverschlusses wieder mit dem Unterteil verbunden werden.




Der Wasserbettenaufbau ist nun abgeschlossen und das Wasserbett kann mit einem Laken bezogen werden. In den folgenden Tagen sollte die Wassermenge nach individuellen Wünschen angepasst werden. Hier reichen oft schon ein paar Liter mehr oder weniger Wasser, um eine Änderung des Liegekomforts nach individuellen Wünschen zu erreichen. Nach zwei bis drei Tagen und zwei Wochen sollte das Wasserbett nochmals entlüftet werden.